Einleitung

 

Die große Provinz

Profilo del MonvisoDie außergewöhnliche Landschaft des süd-westlichen Bogens der Alpen, überragt vom unverwechselbaren Monviso, birgt in sich eine besondere Insel: Die Provinz Cuneo, seit jeher "die große Provinz" wegen ihrer weitläufigen Ausdehnungen genannt. Ein Gebiet, das aus einer Zentralebene besteht, oder besser einer Hochebene mit Durchschnittshöhen von 300 bis zu 600-700m über dem Meeresspiegel, im Westen durch die Berge der Alpenkette und im Osten durch die Hügel der Langa und des Roero umgeben, offen im Norden zur Ebene des Po. Eine Provinz, die immer etwas isoliert blieb, weit entfernt von den großen Handelswegen, welche jedoch vielleicht gerade deshalb in der Lage war, die Einheit des eigenen Gebiets durch die Zeit zu erhalten; eine Provinz, in der die Entwicklung der Städte und ihrer Produkte auch immer Rücksicht nahmen auf die Bedürfnisse der Umwelt und der Landwirtschaft.

Die Landwirtschaft hat, im Unterschied zu anderen Gebieten, in denen die Wichtigkeit der Landwirtschaft in der Gesamtwirtschaft inzwischen nur noch nebensächlich ist, in der Provinz noch großes Gewicht und wusste sich zu entwickeln und zu modernisieren, ohne den Kontakt mit der Tradition zu verlieren.

Colline del CuneeseZur Bestätigung reichen einige Daten über die Zusammensetzung des landwirtschaftlichen Sektors der Provinz: Auf die Gesamtproduktion der Landwirtschaft bezogen, stellt Cuneo sowohl für das piemontesische Gebiet als auch für die gesamte Landwirtschaft Italiens einen bedeutenen Faktor dar: National trägt Cuneo 3% der landwirtschaftlichen Gesamtproduktion, regional sogar 38%. Eine besonders hervortretende Rolle hat Cuneo bei den Produkten aus der Viehzucht: 52% der Gesamtproduktion der Provinz, 49% der Regionalproduktion und fast 5% der nationalen Produktion. Mit Abstand folgen der Bereich der Baumkulturen (welcher Weinberge und Obstplantagen einschließt) und der Bereich der Gräserkultur (Getreide und industrielle Pflanzen, Gemüse und Viehfutter), beide mit einem Prozentsatz von knapp 21%. Bei der 5ten landwirtschaftlichen Zählung im Jahr 2000 belief sich die Zahl der landwirtschaftlichen Unternehmen auf mehr als 39.000, zum größten Teil unter direkter Leitung des Bebauers (98% der Unternehmen und 80% der landwirtschaftlich genutzten Fläche) mit einer Durchschnittsfläche von 8,4 ha , welche sich im langsamen aber stetigem Wachstum befindet und den Prozess der Konzentration der Fläche wiedergibt.

Vigneti nel RoeroEs gibt zum einen einen wichtigen Kern spezialisierter Unternehmen, welche gut strukturiert auf den Markt ausgerichtet sind, der sich zum größten Teil auf den Ebenen und im Bereich der Hügel konzentriert, und zum anderen eine große Anzahl mittelständiger Unternehmen, die oft teilzeitlich geleitet werden und sich eher in den Gebieten nahe der Berge oder auf unwegsameren Hügeln befinden. Die Bewegung der Neuentdeckung der Werte der Traditionen und des typischen Geschmacks einer Gegend hat dazu beigetragen, Nischenprodukten und Erzeugnissen in schwierigen Gegenden ihren eigenen Platz im Handel zu geben, so dass nun ein langsames Ansteigen der Unternehmen in Randgebieten, wie in den Bergen und hohen Hügeln, zu verzeichnen ist. In Gegenüberstellung mit den Gesamtdaten der Region Piemont zeichnen sich nun folgende Zusammenhänge auf: Ein Drittel der landwirtschaftlichen Unternehmen und der landwirtschaftlich genutzten Fläche befindet sich in der Provinz Cuneo, und der Prozentsatz der Beschäftigten im landwirtschaftlichen Sektor im Verhältnis zur Zahl der Gesamtbeschäftigten beträgt etwa das Doppelte des regionalen Durchschnitts. In der Provinz konzentrieren sich 70% der Obstplantagen und 80% der Nusshaine, 45% des Gemüseanbaus und 40% der Grünflächen, sowie 30% der Weinberge mit der fast ausschließlichen Bewertung DOC und DOCG, aus denen einige der wertvollsten italienischen Weine ihren Ursprung haben. Auch im Bereich der Viehzucht sticht die Provinz hervor: Etwa 50% der Rinder, 70% der Schweine, 40% der Hühner und 80% der Kaninchen kommen aus der Provinz Cuneo. Etwa 30% des restlichen Geflügels stammt ebenfalls aus der Provinz Cuneo. Fast 50% der jährlich produzierten Milch in Piemont kommt aus dem Gebiet der Provinz Cuneo.

Razza Bovina PiemonteseJedes Jahr im Sommer werden aus der Ebene etwa 35.000 Rinder und etwa 30.000 Schafe und Ziegen auf die cuneesischen Almwiesen der Berge getrieben, einer Tradition folgend, welche die Nutzung der Wiesen in den höheren Lagen erlaubt und zur Produktion von typischen Käsesorten höchster Qualität und mit unverwechselbarem Geschmack beiträgt. In der Provinz gibt es etwa 1500 Landwirte, welche sich auf biologischen Anbau spezialisiert haben (mehr als 60% im Gesamt der Region) und einige hundert Unternehmen, welche diese Produkte weiterverarbeiten.

Die stärksten landwirtschaftlichen Gebiete sind zum einen Saluzzo, wo sich die Produktion von frischem Obst konzentriert, weiterhin das Gebiet der Hügel und Weinberge der Langhe und des Roero, welches besonders für den Weinbau bestimmt ist und Produkte an der Spitze der Qualität erzeugt, glückliche Verbindungen zwischen Angeboten aus der Landwirtschaft und dem Tourismus, und schließlich die gesamte Ebene, mit einer vorherrschenden Viehzucht und dem Anbau von Getreide und Gemüse. Die Hügel der Alta Langa sind mit Nusshainen überzogen, während die Esskastanienhaine und die Kastanienwälder die höheren Lagen der Berge der gesamten cuneesichen Täler auszeichnet.

Lardo CuneoEine so wichtige Landwirtschaft, die sich, ohne den Kontakt mit der Tradition zu verlieren, ständig weiterentwickelt hat, ist der Ausgangspunkt für eine große Vielfalt guter, einzigartiger und ursprünglicher Produkte, die in der Lage sind zu überraschen und den Gaumen aller Verbraucher zu verwöhnen. Auf den folgenden Seiten sind die verschiedenen typischen Produkte dargestellt, um jedem die Möglichkeit und den Anreiz zu geben, das reiche gastronomische und önologische Angebot dieses großen Gebiets zu entdecken; nicht nur in den Supermärkten und Geschäften, sondern auch über eine direkte Suche in den Herkunftsorten und Produktionsstätten.