Pasta di Meliga

 

Name

Pasta di Meliga

Qualitätsmarke

Garantiert Traditionelle Spezialität (PAT) - (aus der aktualisierten Liste der traditionellen Nahrungsmittelprodukte der Region Piemont).

Beschreibing

Pasta di MeligaDie Paste di Meliga sind typische Kekse der cuneesischen Täler. Sie haben ein Gewicht von 10-12g pro Stück, eine goldene Farbe, eine knusprige Konsistenz, eine süßen Geschmack und je nach lokaler Tradition eine andere Form.

Für die Zubereitung benötigt man 1kg Mehl, 500g Maismehl (Mais - meliga oder melia in piemontesisch) besser von einer alten Varietät und sehr fein gemahlen, 1kg Butter, 700g Zucker, 5 Eier, 10g Salz, die Schale von einer Zitrone und eine Tüte Backpulver. Man vermischt die Butter, den Zucker und die Eier gut miteinander und gibt das Salz und die Zitronenschale dazu. Dann siebt man das Mehl mit dem Backpulver hinein und verknetet alles kurz zu einem Teig, den man für 10 min an einem kühlen Ort ruhen lässt. Aus dem Teig werden schließlich die einzelnen Stücke geformt, welche auf geeigneten Ingredienti per la preparazione della Pasta di MeligaBackblechen bei mittlerer Hitze gebacken werden. Die Vermarktung erfolgt in Plastiktüten oder in individuell gestalteten Schachteln.

Die Paste di Meliga werden gewöhnlich in handwerklichen Produktionsstätten der Bäcker unter Beachtung der geltenden Gesetze und unter Verwendung der normalen Hilfsmittel hergestellt.

Anbaugebiet

Logo PresidioDie Paste di Meliga werden in den cuneesischen Tälern und den angrenzenden Gebieten der Ebene hergestellt. Besondere Bedeutung haben die Paste hergestellt im Gebiet Barge erhalten, wo sie batiaje genannt werden, sowie in der Gegend um Mondovì, dort besonders in Pamparato, wo zum Schutz der Tradition und der optimalen organoleptischen Eigenschaft für sie eine Schutzmarke Slow Food entstanden ist.

Geschichte

Die Paste di Meliga haben ein uraltes Rezept und sind traditionelle, in den Bauernhäusern mit häuslichen Zutaten (Mehl, Maismehl), hergestellte Kekse. In der Gegend um Barge haben sie den Namen "batiaje" erhalten, da sie zur Taufe und dem Fest dazu angeboten wurden (taufen - battezzare, batjè auf piemontesisch).